Nachhaltigkeitstage 2019-2020 am Campus Süd

Unter dem Motto “Biodiversität und Nachhaltigkeit in meiner Schule” starteten am 24. und 25. Oktober 2019 unsere Projekte zugunsten der Umwelt.

Soziales Engagement ist für uns an der Deutschen Schule ein wichtiges Anliegen, um bei unseren Schülern verantwortliches Handeln zu fördern und auf diesem Weg die Umwelt zu schützen.

Durch diese Projekttage soll das Bewusstsein unserer Grundschüler für die Wiederherstellung des natürlichen Lebenszyklus gestärkt werden, wobei Aspekte wie Prävention und persönliches Engagement im Vordergrund stehen, denn nur gemeinsam können wir etwas bewirken.

Die Projekte wurden von den Lehrern der Fächer Sachkunde und NW im Rahmen der Steuergruppe Nachhaltigkeit der Deutschen Schule Campus Süd mit engagierter Unterstützung des gesamten Grundschullehrpersonals koordiniert, wobei jeder Klasse eine Aufgabe zugewiesen wurde. So haben wir mit einem klaren Ziel begonnen, in den verschiedenen Naturräumen unserer Schule zu arbeiten.

Die Projekte, aus denen sich das „Projekt Nachhaltigkeit ” zusammensetzt, werden im Folgenden kurz beschrieben: Die Schüler der 1. Klassen dekorierten ökologische Taschen, die verwendet werden, um den Einsatz von Plastiktüten zu reduzieren. In den 2. Klassen wurden PET-Produkte wiederverwendet, um einen Obstgarten mit einem vertikalen Bewässerungssystem zu schaffen.

Die Schüler der 3. Klassen stellten bei der Entwicklung eines lustigen „Insektenhotels” ihre Kreativität unter Beweis. In der 4. Klasse bestand die Herausforderung darin, eine Insektenwand mit zuvor von den Schülern gesammeltem Material zu erstellen.

In der 5. Klasse widmete sich das Projekt der Herstellung von Holzbehältern für Kompost, die für die Abfälle unserer Cafeteria genutzt werden sollen. Auβerdem wurde ein Projekt umgesetzt, das es uns ermöglicht, durch eine Glaswand genau zu beobachten, wie das unterirdische Leben der Ameisen aussieht. Die 6. Klassen gestalteten einen beschilderten Wanderweg auf dem Berg hinter unserem Schulgelände und waren für die Reaktivierung des Gewächshauses verantwortlich. Eine sehr wertvolle Aufgabe für unsere Schulgemeinde, da die Schüler mit der Entwicklung eines digitalen Katalogs begonnen haben, um so die unterschiedlichen Vegetationsarten auf unserem Campus kennenzulernen und zu kategorisieren und damit kurzfristig Maßnahmen zur Wiederaufforstung unserer Naturräume zu ergreifen. Es sei darauf hingewiesen, dass alle Projekte von einer Dokumentationphase und vorherigen Recherchen begleitet wurden.

An diesen beiden Tagen gab es auch die Möglichkeit, an interessanten Konferenzen teilzunehmen, die uns etwas mehr über die Natur lehrten. Eine davon, die sich der Bedeutung der Bienen auf dem Planeten widmete, wurde von einem Imker aus Xochimilco, einem Experten auf diesem Gebiet, gegeben, der uns dazu brachte, über die Pflege dieser Tiere nachzudenken, die für das Leben auf der Erde so notwendig sind. Die Klassenlehrer und ihre Schüler kamen auch in den Genuss eines „grünen” Frühstücks.

Unsere ersten Nachhaltigkeitstage waren für alle Beteiligten sehr zufriedenstellend, obwohl uns auch deutlich wurde, dass noch viel zu tun bleibt. Dies war die erste Phase eines Projekts, das in unserer Grundschule fortgesetzt wird. Es ist jedoch ermutigend festzustellen, dass es eine große Bereitschaft unserer Schüler gibt, die gesetzten Ziele zu erreichen und das Gelernte auch außerhalb der Schule im alltäglichen Leben umzusetzen und unsere Schüler so zu Bürgern zu erziehen, die sich für den Schutz der Umwelt verantwortlich fühlen. Wir müssen grün denken, der Planet braucht uns!

Comments are closed.