#9M – So verbrachten wir einen Tag ohne Frauen in der Primaria Süd

In der Primaria Süd verbrachten wir am 9. März einen ganz besonderen Tag mit unseren Schülern, da wir als Institution die nationale Bewegung „Ein Tag ohne Frauen” (#UnDiaSinNosotras) unterstützten.

Die Lehrer begannen ihren Arbeitstag mit einer klaren Mission: Die Bedeutung der Mädchen und Frauen an unserer Schule ins Bewusstsein zu rufen und den Tag zu nutzen, um über dieses Thema auf unterschiedliche Weise nachzudenken. 

Mit Musik und körperlicher Aktivierung starteten alle in den Morgen. Es folgte eine Zeremonie, bei der diesmal nur vier Schüler die Eskorte bildeten. Danach wurden Arbeitsgruppen nach Klassenstufen gebildet.

Die Lehrer hatten für diesen besonderen Tag Material und einige Videos vorbereitet, die sich kindgerecht mit der Frage der Gleichberechtigung befassten, es gab Diskussionsrunden, Lesungen, Mandalas, Zeichnungen und Forschungsarbeiten. Zusätzlich wurde gemeinschaftlich ein Graffiti erstellt. Darüber hinaus gab es auch unterschiedliche sportliche Aktivitäten, die sich mit dem Thema befassten.

Am Ende des Tages trafen wir uns zum Meinungsaustausch und abschlieβend kamen die Eltern, um ihre Kinder von der Schule abzuholen. Alle männlichen Lehrer, die die Aktivitäten unterstützt hatten, gingen mit der Genugtuung nach Hause, ihre Aufgaben zufriedenstellend erfüllt zu haben. Es war sicherlich ein besonderer Tag für uns alle, an dem wir die Bedeutung der Frauen in unserem Leben allgemein sowie in unserem schulischen Umfeld klar erkennen konnten.

Comments are closed.